Geburtstagsverse


Geburtstagsgedicht gedichte geburtstag gedichte zum geburtstag geburtstag gedichte geburtstags gedichte Geburtstagsreime Geburtstagsverse


Gedichte, Poesie und Geburtstagsverse zum Geburts- und Namenstag von bekannten und bekannteren Autoren


Am Vorabend von Rosens Geburtstag

Lauschend am Fenster sitzt der Poet. -
Draußen die Blumen und Pflänzchen
Halten ihr Abendkränzchen
Auf dem Gartenbeet.
Der Mond in Silberlivree,
Leise geschäftig,
Kredenzt den Tau, den Blütentee,
Anregend und kräftig.
Und von Kelch zu Kelche
Geht ein Geflüster:
Also morgen ist er!

Frau Ehrenpreis (Veronika)
Ja, morgen feiert sie
Ihren werten Entsprießungstag -

Taubnessel (mit dem Hörrohr)
Hä was? Hä welche?

Frau Ehrenpreis (lauter)
- Drüben im Garten die schöne
Frau Rose - -

Taubnessel
Ah! Mit den zwei Knospen die!

Frau Ehrenpreis
- - die tadel - und dornenlose - -

Distel (für sich)
Wer's glauben mag!

Frau Ehrenpreis
- von Duft und Glanz umwoben.

Distel
Man weiß, man weiß!
Die gute Frau Ehrenpreis
Muss immer loben.
Und doch hat unser Röschen, das seine
Allerlei kleine
Grillen und Räupchen
Unter dem zierlichen Häubchen.

Gänseblümchen
Oh wie reizend!

Distel
Bald steht sie da so mildiglich
Und senkt die Blätter,
Bald rüttelt, schüttelt und spreizt sie sich,
Je nach dem Wetter.

Gänseblümchen
Oh wie reizend!

Klatschrose
Ja reizend, das wollt ich meinen!
Drum sieht man auch häufig den Löwenzahn,
Den Rittersporn und den Baldrian
Dort wachsen und erscheinen.

Gänseblümchen
Oh wie reizend!

Klatschrose
Ja reizend, ganz recht!
Und dann dieser Musenknecht,
Dieser Dichter -

Distel
Der Versetrichter -

Klatschrose
- mit den langen Locken -

Distel
- mit dem Loch im Socken.

Gänseblümchen
Oh wie reizend!

Klatschrose
Alltäglich kläglich mit Gefühl
In ihrer Nähe
Entlockt er seinem Saitenspiel
Lieblich Getön
Und singt so schön -

Distel
- wie 'ne Mantelkrähe.

Klatschrose
Zum Beispiel, noch gestern - -

Lilie (sanft)
Geliebte Schwestern! -

Frau Ehrenpreis
Ihr Muster der Milde!
Ihr Tugendgebilde!

Lilie
Wen sollte der festliche Tag nicht rühren!
Ich denke doch - -

Levkoje, Tulpe, Päonie, Flor etc.
Ja ja, wir alle gratulieren!!

Frau Ehrenpreis
Ein Schöngeist blüht in unsrer Mitte,
Ein hochgeschickter -
Fräulein Federnelke -

Federnelke
Oh, bitte!

Distel (für sich)
Blaustrumpf, verrückter!

Frau Ehrenpreis
- - Federnelke, die wundersame,
So lautet ihr holder botanischer Name.
Vielleicht lässt sie sich freundlich erweichen
Und schreibt und dichtet ein Billet,
Duftend, geistvoll und nett.
Das möge dann die dienende Biene,
Unsere süße geflügelte Schleckerkathrine,
Hinschwebend im frühesten Morgenwind,
Dem hohen Geburtstagskind
Ehrfurchtsvoll summend überreichen.

Gänseblümchen
Oh wie reizend!

Federnelke (schreibt und liest).

"Veredelte Rose und Nachbarin!
Nehmet die Brieflein gnädig hin,
Sintemalen dasselbe geschrieben
Von allerlei Pflanzen, welche Euch lieben.
Verleihe der Himmel Euer Gnaden
Beständig ein sanftes Sonnenlicht
Und freilich Tau und meinetwegen
Auch hie und da ein wenig Regen,
Nur Sturmwind nicht,
Denn dieser tut der Schönheit Schaden.
Ergebens mit Herz und Honigmund
Das Blumenkränzchen: Tugendbund."

Gänseblümchen
Oh wie reizend!

Federnelke
Ich denke, es macht sich so!

Alle
Bravo bravissimo!

Mond
Noch 'n Tässchen Tee gefällig?

Levkoje
Ich trank schon drei.

Flor
Ich fünf.

Tulpe
Ich acht.

Päonie
Mein Mieder kracht!

Alle
Gute Nacht, gute Nacht!

(Die Blumen nicken. Der Mond geht unter. Der Poet, nachdem er noch einen Blick in die Nacht hinaus gebohrt, schließt leise das Fenster.)

Wilhelm Busch


Der Großmama mit Weißzeug

"Sie hat gespart und hat gesonnen,
hat Flachs gekauft und nachts gewacht,"
und ob sie's auch nicht selbst gesponnen,
das Garn dem Weber hingebracht.

Zum Brautschatz und zum Kinderkleid
Versorgt sie treulich ihre Lieben,
und als nun alles war bereit,
da ist ihr selbst nichts übrig blieben.

So nimm du's freundlich hier zu eigen,
auch wenn man nicht mehr webt und spinnt,
`s ist nicht zum Glanz und nicht zum Zeigen,
was dir genäht dein Enkelkind.

Lass du für dich die Kinder sorgen
Nun in der stillen Abendstund',
und bleibt die Gabe auch verborgen,
verbrauch' sie fröhlich und gesund!

Ottilie Wildermuth


Zum 70. Geburtstag

(dem Fürsten Hardenberg)

Wer die Körner wollte zählen,
die dem Stundenglas entrinnen,
würde Zeit und Ziel verfehlen,
solchem Strome nachzusinnen.

Auch vergehen uns die Gedanken,
wenn wir in dein Leben schauen,
freien Geist in Erdeschranken,
freies Handeln und Vertrauen.

So entrinnen jeder Stunde
fügsam glückliche Geschäfte.
Segen dir von Mund zu Munde!
Neuen Mut und frische Kräfte!

Johann Wolfgang von Goethe


Geburtstagsgedicht gedichte geburtstag gedichte zum geburtstag geburtstag gedichte geburtstags gedichte Geburtstagsreime Geburtstagsverse